Digitalisierung am Gymnasium Großburgwedel

IServ

Eine wichtige Grundlage für die digitale Zusammenarbeit innerhalb des Schulnetzwerkes ist der Schulserver „IServ“. Alle Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte und die Elternvertretungen erhalten einen persönlichen Zugang einschließlich Emailadresse. So können Nachrichten ausgetauscht werden, Dateien geteilt und viele Funktionen genutzt werden.In der Zeit des Distanzlernens bildet IServ mit dem Aufgaben- und den Videokonferenzmodul die Grundlage der Aufgabenerstellung und -rückmeldung sowie des online-Lernens.

Technische Ausstattung der Schule

Nach einem Stufenplan der Stadt Burgwedel wird das Gymnasium schrittweise in Bezug auf die Digitalisierung umgestaltet. An unserer Schule war der Schulserver „IServ“ bereits eingeführt, außerdem verfügen wir in nahezu allen Räumen über einen fest installierten Beamer, sodass gewisse Grundlagen schon gegeben waren. In einem zweiten Schritt wurde ein WLAN-Netzwerk installiert, um im gesamten Gebäude einen kabellosen Internetzugang zu gewährleisten.

Als digitales Vorführmedium setzen wir auf Tablets, die über eine kabellose Verbindung mit dem Beamer eine Projektion des Bildschirms und gleichzeitig eine Interaktivität ermöglichen. Die Vorzüge gegenüber einem Monitor an der Wand („Smart-“ oder „Activeboard“) sind die erzielbare Bildgröße und die wesentlich kostengünstigere und unanfälligere Technik. Außerdem kann das Bild von vielen Endgeräten geteilt und über den Beamer projiziert werden. Neben dem weiterhin zur Verfügung stehenden analogen Medium Tafel wird es in allen Räumen eine einheitliche Infrastruktur geben, mit denen sich Endgeräte koppeln lassen. Im Neubau werden Tafel und Beamerfläche nebeneinander installiert, um beide parallel nutzen zu können und eine größtmögliche Fläche zur Verfügung zu stellen.

Geräte

Die Entscheidung bei den Endgeräten ist zugunsten von IPads der Firma Apple gefallen. Über das Modul „Apple-TV“ wird drahtlos eine Verbindung zum Beamer hergestellt. Die Stadt Burgwedel stellt allen Lehrkräften ein IPad zur dienstlichen Verwendung zur Verfügung. Die Lehrerinnen und Lehrer werden bei der Ausgabe geschult.

Für die Schülerinnen und Schüler soll es eine Lösung geben, bei der IPad-Koffer angeschafft werden. Die IPads werden dann ausgegeben, wenn sie im Fachunterricht zum Einsatz kommen. Abhängig von der Entwicklung sind künftig auch weitere Formen der Ausstattung denkbar. So schreitet die technische Entwicklung schnell voran und zudem sind weitere Initiativen des Bundes und des Landes angekündigt, die digitale Infrastruktur zu verbessern.