Reisetagebuch Dänemark 2020

Ankunft in Herlufsholm!

When we first arrive!

Erstellt von Luca-Marie Lahmann |

Am 24.02.2020 begann unsere aufregende Reise nach Dänemark. Am Morgen um 8:00 Uhr trafen wir uns am Busbahnhof des Schulzentrums und warteten auf den Reisebus, der uns nach Dänemark fuhr. Als er dann um 8:30 Uhr eintraf, gingen wir zielstrebig in seine Richtung und warteten in einer Reihe darauf, dass unsere Koffer eingeräumt wurden und wir endlich einsteigen konnten. Als wir uns dann von unserer Familie verabschiedet haben und alles und jeder abfahrbereit war, begrüßte uns der Fahrer und langsam rollte der Bus los. Mit einem letzten Winken der Eltern und ein Hupen des Fahrers verließen wir den Busbahnhof. Aufgeregt und voller Vorfreude saßen wir auf unseren Plätzen, alleine oder auch mit unseren Freunden, und hörten uns ein paar Worte der Lehrer an, bevor wir uns entspannt in unsere Sitze zurücklehnten. Während der Fahrt hörten wir Musik, guckten Filme, lasen Bücher oder unterhielten uns. Bis zum ersten Stopp passierte nicht viel und nach ungefähr 2 Stunden machten wir unsere erste Pause. 20min lang konnten wir uns frei außerhalb des Busses bewegen, bis es dann weiter ging. Nach der Autobahnfahrt, vorbei an Landschaften und ein paar Gebäude an der Autobahn, erreichten wir nach ca weiteren 2 Stunden die Fähre, die uns dann von Fehmarn nach Dänemark gefahren hat. Der riesige Tanker hat 40min gebraucht und währenddessen haben wir uns ein bisschen die Fähre angeguckt und uns frische Meerluft ins Gesicht pusten lassen. Als wir dann das Land erreichten war es nicht mehr lang bis Herlufsholm. Vorbei an viel Landschaft und viel Meer und einem Waldstück erreichten wir dann das riesige Gelände unserer Austauschule. Wir waren sehr gespannt und nachdem wir ausgestiegen waren, gingen wir in das letzte Stockwerk in einem der Internatsgebäude, in dem sich unser Zimmer, die Waschbecken, Dusche und die Toiletten befanden, bis wir endlich unsere Austauschschüler kennenlernten. Wir unterhielten uns etwas und nach einiger Zeit, vielen Zetteln, Kuchen und ein paar Ansagen erkundeten wir gemeinsam das Internatsgelände. Wir waren sehr überrascht, da es einerseits sehr modern und schön gemütlich eingerichtet war, aber es andererseits auch Teile der Schule gab, die historisch und älter aussahen. Wir haben uns verschiedene Wohn-und Arbeitsräume der Schülerinnen und Schüler angeguckt, aber auch die Bibliothek, die sehr riesig, bedeutungsvoll und schön aussah. Des Weiteren bekamen wir einen Einblick in das Zoologische Museum der Schule, was auch sehr besonders war, da wir so etwas noch nicht gesehen hatten. Dadurch, dass die Kirche abgeschlossen war, sahen wir diese erst am nächsten Tag. Aber vor allem machten wir alle viele Fotos, um unsere ersten Einblicke und Eindrücke festzuhalten und um unserer Familie diese Fotos zu zeigen. Der erste Eindruck war sehr positiv und überwältigend. Durch die vielen verschiedenen Gebäude und Räume wirkte es erst sehr unübersichtlich, doch schnell merkten wir, dass die Räume, in denen wir uns oft trafen, relativ einfach zu finden waren. Doch nachdem wir alles erkundet haben und die Aufregung langsam sank, merkten wir alle, dass wir doch ziemlich müde sind und waren froh, als wir auf unser Zimmer gehen durften. Wir machten uns bettfertig und irgendwann machten wir das Licht aus und schliefen zum ersten Mal in unseren Betten.