Schulsanitäter

Hervorgegangen aus einer 1.Hilfe AG wurde der Schulsanitätsdienst (SSD) am 12. Oktober 2006 in Kooperation mit dem DRK Burgwedel und der Barmer-Ersatzkasse gegründet. Schülerinnen und Schüler des 8. bis 12 Jahrgangs nehmen an Schulungen in ‚Erste-Hilfe’ teil, die zum einen aus einem Basiskurs (8 Doppelstunden Erste-Hilfe) und zum anderen aus wöchentlichen Treffen zwecks Absprachen, Reflexionen und weiteren Übungsphasen besteht. Diese Gruppe von zur Zeit 23 Schülerinnen und Schülern bildet das Rückgrat des Schulsanitätsdienstes, da sie sowohl in den großen Pausen als auch bei außerunterrichtlichen Aktivitäten der Schule (Theateraufführungen der Theater-AG oder außerschulischen Veranstaltungen in der Aula) als Ersthelfer zur Verfügung stehen. In diesem Zusammenhang wurden im ersten Jahr des Bestehens insgesamt 170 Dienststunden außerhalb des normalen Schulalltags geleistet. 

Am 14.Oktober 2011 feierte der SSD zusammen mit seinen Kooperationspartnern sein 5-jähriges Jubiläum. Alle Redner bedankten sich bei den anwesenden Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern für ihre ehrenamtliche Arbeit. Frau Brix, stellvertretende Bürgermeisterin, zeigte sich erfreut über das erfolgreiche, jahrgangsübergreifende Projekt, welches in Kooperation mit dem DRK und der Barmer Ersatzkasse im Oktober 2006 gegründet worden war. Schulleiter Armin Witthaus hob die Empathiefähigkeit und die Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler hervor, sich für ihre Schule zu engagieren. Dieses Projekt eigne sich außerdem dafür, die Identifikation von Jugendlichen mit ihrer Schule zu prägen. Dies konnte Markus Flentje als Vertreter des DRK Ortsvereins Burgwedel bestätigen, da er selbst Abiturient an dieser Schule war. Als Projektleiter für die Weihnachtsgeschenkaktion des DRK Burgwedel für ein Waisenheim mit angeschlossener Schule in Bulgarien stehe für ihn die Kontinuität der ehrenamtlichen Arbeit im Vordergrund, welche ständiger Bestätigung bedürfe. Deshalb habe sich der Ortsverein entschlossen, dem Schulsanitätsdienst 6 Einsatzjacken zu schenken, die gerade für die Dienste bei Theateraufführungen oder Sportfesten wichtig seien, um leicht erkennbar zu sein. Abschließend gab der Leiter des Schulsanitätsdienstes Hilko Hinrichs einen Einblick in die bisherige Arbeit. Rund 400 Stunden ehrenamtliche Dienste hätten die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter neben Pausendiensten, Fortbildungen und Bereitschaften geleistet. Insgesamt hätten bisher 13 aktive Jugendliche ihren Abschluss an der Schule gemacht, und aktuell stünden 23 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 9 bis 11 für die Erste Hilfe vor Ort zur Verfügung. 

Neben einem Notfallrucksack mit Blutdruckmessung, O2-Versorgung und Schienungsmaterial besitzt der SSD auch einen AutomatischenExternenDefibrillator, welcher ebenfalls vor zwei Jahren vom DRK ausgehändigt wurde. Ferner zeigte sich Herr Hinrichs erfreut, dass auch der Konrektor der Realschule seiner Einladung gefolgt war und äußerte die Hoffnung, dass es in naher Zukunft zu einer Kooperation der Ersthelfer komme. Die jährliche, erfolgreiche Teilnahme am landesweiten SSD-Wettbewerb ”Hand aufs Herz“ in Bremen mit Platzierungen in unterschiedlichen Startklassen in den Top 7 unterstreiche auch die Qualität der Arbeit der Jugendlichen. Bei einem Rundgang konnten sich Gäste als auch Schulsanitäter über neue Entwicklungen im Bereich der qualifizierten Ersten Hilfe informieren und einzelne Produkte sogar ausprobieren.