Einzelheiten zum Schulbetrieb im Januar 2021

Information für die Schulgemeinschaft aktualisiert am 20.01.2020

Erstellt von Robert Baberske | |   NeuigkeitenCorona

Liebe Schülerinnen und Schüler! Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Abweichend von den Planungen des vergangenen Jahres haben wir durch die Information des Ministers neue Vorgaben für den Schulbetrieb für den Januar 2021 erhalten. Auf dieser Basis haben wir wichtige Auswirkungen für unsere Schule in den Blick genommen und machen hier die Informationen bekannt und hoffen, dass sie eine Orientierung geben und Klarheit schaffen. Sie stellen unseren aktuellen Kenntnisstand dar, sollte es noch ergänzende oder abweichende Regelungen geben, werden wir uns wieder an die Schulgemeinschaft wenden.

Im Januar findet die Beschulung in folgenden Szenarien statt:

Der Abiturjahrgang: 11.01. - 14.02.2021 Szenario B (Wechselmodell), auf Antrag Befreiung vom Präsenzunterricht

Alle weiteren Jahrgänge: 11.01. - 14.02.2021 Szenario C (Distanzlernen).

Uns allen ist klar: Die Situation fordert die gesamte Gesellschaft und die Schule gleichermaßen. Und dennoch bin ich überzeugt, gemeinsam auch diese Zeit gut zu überstehen. Alle, die in Schule beratend tätig sind, stehen auch weiterhin zur Verfügung. Die Menschen in der Schule sind erreichbar, niemand soll sich alleingelassen fühlen. Mittlerweile haben wir verschiedene Möglichkeiten des Austausches genutzt, auch das Lernen in der Distanz ist uns nicht mehr fremd. Dennoch wünschen wir uns alle eine Rückkehr zu so viel Normalität wie möglich, tragen wir alle durch Achtsamkeit und persönliches Zutun dazu bei.

07.01.2021, Robert Baberske, Schulleiter

aktualisiert 20.01.2021, 14:30 Uhr

Aufenthalt im Schulgebäude
Generell gilt: Das Schulgebäude soll so wenig wie möglich betreten werden. Alle Besucher melden sich bitte vorab im Sekretariat an. Die Erreichbarkeit ist täglich von 8 bis 13 Uhr sichergestellt. Mensa und Kiosk bleiben im Januar geschlossen.
Für alle gilt nach wie vor: Meldung per Telefon oder Email bei eigener Infektion, engem Kontakt zu einer positiv getesteten Person oder Quarantäneanordnung.

Bücher und Arbeitsmaterialien in der Schule
Sie können in der ersten Schulwoche (11. – 15.01.) zwischen 9 und 12 Uhr aus der Schule geholt werden. Bitte vorab immer im Sekretariat anmelden, das gilt auch für die Räumlichkeiten des 6, 7. und 10. Jahrgangs im Schulzentrum auf dem Campus gegenüber.

Zurverfügungstellung von Arbeitsräumen
Schülerinnen und Schüler, denen vormittags kein Arbeitsplatz zu Hause zur Verfügung steht, können sich über unsere Homepage für Zeiträume, die sich an unserem Stundenraster orientieren, einen Arbeitsplatz in der Aula buchen. Über einen Hotspot der Stadt Burgwedel steht auch ein kostenfreier Internetzugang zur schulischen Arbeit mit privaten Geräten zur Verfügung. Die Lernenden werden in dieser Zeit nicht von Lehrkräften betreut, dieses Angebot stellt deshalb keine Alternative zur Notbetreuung dar, sondern richtet sich an ältere Schülerinnen und Schüler, die eigenständig und konzentriert in ruhiger Atmosphäre arbeiten wollen.

Schülersprechtag
Der bereits einmal verschobene Schülersprechtag, bei dem persönliche Gespräche zwischen Lehrern und Schülern abseits der Fragen der Leistungsbewertung im Mittelpunkt stehen sollen, kann leider in dieser Form am 28.01. nicht stattfinden. Wir prüfen eine Verlegung zu einem späteren Zeitpunkt des Schuljahres.

Die Klassenlehrer und Tutoren stehen den Schülerinnen und Schülern aber auf jeden Fall für ein persönliches telefonisches Gespräch zur Verfügung, wenn es gewünscht ist. Eine Kontaktaufnahme per Mail mit der Bitte um Rückruf bietet sich hier an. Alternativ sind auch Videochats zum Gespräch einzeln oder mit der ganzen Klasse möglich. Hier werden individuelle Lösungen zwischenSchülerinnen und Schülern und Lehrerkräften gefunden werden.

Bekanntgabe der Noten für das Halbjahr, auch der Noten der korrigierten schriftlichen Arbeiten
Die gemeinsame Besprechung der Arbeiten bei der Rückgabe und das persönliche Gespräch zwischen Lehrkraft und Schülerin oder Schüler zur Frage der Notengebung sind sehr wichtige und grundlegende Elemente von Schule und Unterricht. In dieser besonderen Situation können wir aber nicht wie gewohnt verfahren. Dennoch haben die Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern ein berechtigtes Interesse, zu erfahren, wie die Notenstände sind.
Für die korrigierten, aber noch nicht zurückgegebenen Arbeiten und die Noten für das erste Schulhalbjahr gilt: Die Kommunikation kann per Mail an die einzelnen Schülerinnen und Schüler erfolgen. Dabei ist es organisatorisch nicht möglich, jeweils eine ausführliche Begründung anzufügen. Es besteht aber immer die Möglichkeit zur Rücksprache. Die Arbeiten werden grundsätzlich zum nächst möglichen Zeitpunkt in der Präsenzphase zurückgegeben werden.

Zeugniskonferenzen
Die Zeugniskonferenzen finden nach aktuellem Stand der Vorgaben statt, sie bleiben zu den im Dezember angekündigten Terminen angesetzt. In der Aula kann ausreichend Abstand gehalten werden, es gibt zudem eine Lüftungsanlage. Mit den Einladungen sind Hinweise zum Ablauf versendet worden, ich bitte um Beachtung.
Rückmeldung von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern zu den Einladungsschreiben können per Mail oder telefonisch erfolgen, eine persönliche Rückgabe ist diesmal nicht notwendig.

Ausgabe der Zeugnisse
Wir werden dazu noch einmal vorab informieren.

Aufgaben während des Distanzlernens:

  • Die Aufgaben werden über das Aufgabenmodul von IServ gestellt und nach Bearbeitung hochgeladen.
  • Die Aufgaben werden in der Regel für den Zeitraum von einer Woche gestellt und von den Lehrerinnen und Lehrern bei IServ bereitgestellt.
  • Aufgaben werden zu dem Tag, an dem das Fach zum ersten Mal im Stundenplan unterrichtet wird, gestellt, spätestens am Mittwoch.
  • Die Aufgaben müssen von den Schülerinnen und Schülern verpflichtend bearbeitet werden, auch die Rückgabefristen sind einzuhalten.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer nutzen für das Distanzlernen schwerpunktmäßig das eingeführte Lehrwerk. Unter Quarantänebedingungen ist eine Abholung der ausgedruckten Aufgaben nicht möglich. Bei Problemen mit dem Ausdruck von Material bitten wir um Rückmeldung an die Klassenleitungen, damit wir eine individuelle Lösung finden können.
  • Auch im Distanzlernen müssen Fehlzeiten nach dem üblichen Verfahrenvon den Eltern oder den volljährigen Schülerinnen und Schülern gemeldet und entschuldigt werden. Bitte nutzen Sie für die Meldung das Formular auf unserer Homepage.
  • Die Aufgaben können laut Vorgabe bewertet werden, wenn die eigenständige Bearbeitung durch die Schülerin oder den Schüler erkennbar ist.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer geben Rückmeldungen zu den bearbeiteten Aufgaben. Eine ausführliche Rückmeldung zu jeder hochgeladenen Arbeit ist nicht leistbar, über die gesamte Zeit des Distanzlernens wird aber jede Schülerin und jeder Schüler persönliche Rückmeldungen erhalten.
  • Videokonferenzen sind nicht verpflichtend, können aber stattfinden. Die unterschiedlichen technischen Voraussetzungen zu Hause müssen dabei berücksichtigt werden. Niemandem darf ein Nachteil entstehen, weil eine Teilnahme an einer Videokonferenz nicht möglich ist.
  • Ansprechpartner für die Zusammensetzung der Note sind die Fachlehrerinnen und Fachlehrer.
  • Fach- und Klassenlehrkräfte sowie Tutorinnen und Tutoren sind über IServ für Anfragen und Gesprächswünsche erreichbar. Sie melden sich kurzfristig zurück.

Ausleihe von Tablets für das Lernen zu Hause
Die Stadt Burgwedel stellt leihweise IPads für das Lernen zu Hause zur Verfügung. Gemäß den Vorgaben der Stadt sollen zunächst die Kinder, die vom Entgelt zur Lehrmittelausleihe befreit sind, mit Geräten versorgt werden. Anschließend dann die Kinder, bei denen es darüber hinaus Bedarf gibt, der insbesondere aufgrund der augenblicklichen Situation in der Familie nicht gedeckt werden kann.
Die Eltern und Erziehungsberechtigten bzw. die volljährigen Schülerinnen und Schüler wenden sich bitte vertrauensvoll an die jeweiligen Klassenleitungen bzw. Tutorinnen und Tutoren. Diese geben dem Schulleiter eine Rückmeldung.
Die Abwicklung erfolgt ab 11.01.21 durch die Schule, wir informieren über die IServ-Mailadresse. Das Leihgerät kann dann in der Schule in Empfang genommen werden.

Notbetreuung
Eine Notbetreuung für die Klassen 5 und 6 zwischen 8 und 13 Uhr wird eingerichtet. Dabei gibt es kein Unterrichtsangebot, es bietet sich an, Aufgaben aus dem Distanzlernen zu bearbeiten.
Die Notbetreuung ist auch als solche zu verstehen und kann nur Kinder aufnehmen, bei denen mindestens einer der Erziehungsberechtigten in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse ist. Daneben besteht die Möglichkeit für besondere Härtefälle.
Bitte melden Sie Ihr Kind unter Angabe der voraussichtlichen Dauer und des Grundes für die Notwendigkeit der Notbetreuung auf unserer Homepage an: https://www.gymnasium-grossburgwedel.de/aktuelles/informationen-zum-corona-virus/notbetreuung/

Für den Folgetag akzeptieren wir Anmeldungen bis 18.00 Uhr.

Informationen für den Unterricht im B-Szenario für den 13. Jahrgang
Die Schülerinnen und Schüler kommen bitte je nach ihrer Zugehörigkeit zur A- bzw. B-Gruppe zum Unterricht laut Stundenplan. Die Zuordnung der einzelnen Tage zu den Gruppen bleibt wie vor den Weihnachtsferien angegeben. Auf der Homepage sind im Kalenderteil die Gruppeneinteilungen tageweise aufgeführt.
Die Lehrkräfte übermitteln Aufgaben an die Gruppen, die zu Hause bleiben. Im Unterricht werden die Ergebnisse gewürdigt und besprochen. Aus dem Präsenzunterricht werden wiederum Aufgaben zum Distanzlernen gestellt.
Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung besteht wie bisher auf den Verkehrswegen innerhalb des Schulgebäudes. Die Pausen können unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln auch im Gebäude verbracht werden.
Im „Szenario B“ besteht keine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht. Diese kann auch nicht durch die Schulleitung oder einzelne Lehrkräfte ausgesprochen werden.
Es hat sich aber gezeigt, dass das Tragen einer MNB wesentlich dazu beiträgt, Quarantäneanordnungen des Gesundheitsamtes im Falle einer positiv getesteten Person innerhalb einer Lerngruppe zu vermeiden. In diesem Sinne erscheint das Tragen sinnvoll.
Atteste zur Maskenbefreiung müssen den im Ministerbrief und der entsprechenden Verordnung genannten Kriterien entsprechen.