Lernen für ein Leben in der digitalen Welt

Gymnasium Großburgwedel freut sich über elektronische Wörterbücher

Erstellt von Robert Baberske | |   Schuljahr 2018/19
Foto: Übergabe: Der Vorsitzende Des Fördervereins, Marc Sinner, übergibt die Wörterbücher der Schule (v.l.: Niklas Dahmen, Victoria Krüger, Lil-Jordis Diepholz, Luis Beimfohr, Robert Baberske)

Übergabe: Der Vorsitzende Des Fördervereins, Marc Sinner, übergibt die Wörterbücher der Schule (v.l.: Niklas Dahmen, Victoria Krüger, Lil-Jordis Diepholz, Luis Beimfohr, Robert Baberske)

Foto: Ersetzen mehrere Kilogramm Nachschlagewerke: Die neuen digitalen Wörterbücher werden in Koffern in Klassensatzstärke aufbewahrt.

Ersetzen mehrere Kilogramm Nachschlagewerke: Die neuen digitalen Wörterbücher werden in Koffern in Klassensatzstärke aufbewahrt.

Foto: Die neuen Casio-Geräte kommen sehr handlich daher.

Die neuen Casio-Geräte kommen sehr handlich daher.

Die Zeiten, in denen in dicken Wörterbüchern nach englischen, französischen und lateinischen Vokabeln oder Fremdwörtern gesucht werden musste, sind am Gymnasium Großburgwedel bald vorbei. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Sprachkenntnisse nun mit Hilfe von elektronischen Wörterbüchern weiter ausbauen. Dazu bekamen sie vom Förderverein des Gymnasiums aus den Erlösen des Sponsorenlaufes 120 elektronische Wörterbücher zur Verfügung gestellt. Hintergrund für die Einführung der elektronischen Wörterbücher sind die  Anforderungen in den sprachlichen Fächern. Aufgrund der Komplexität spielt zunehmend Effizienz eine entscheidende Rolle. Denn der Prozess des Nachschlagens in den bisherigen Wörterbüchern dauert länger als mit den neuen elektronischen.

„Der handliche Minicomputer hat den Vorteil, dass er den Inhalt von kiloschweren Schulwörterbüchern mehrerer Sprachen  enthält und anders als andere Geräte zu Prüfungen verwendet werden darf“, begründet Studiendirektor Hilko Hinrichs diese Investition. In diesem Kontext betont Hinrichs auch, dass  „digitale Lehr- und Lernmaterialien verschiedene Möglichkeiten eröffnen, das Lernen individueller zu gestalten, weil diese sehr konkret gemäß dem individuellen Wissens- und Entwicklungsstand programmiert werden und dabei den individuellen Lernprozess berücksichtigen können. Somit können sie jedem Kind dabei helfen, die eigenen Potenziale besser  auszuschöpfen. Digitale Lehr- und Lernmaterialien können Kinder darin unterstützen, selbstständig zu lernen und auf ein Leben in der digitalen Welt vorzubereiten. Das Gymnasium wird  daher den Weg der Digitalisierung weiter konsequent  beschreiten.“