Schüler dokumentieren erste Stolpersteinverlegung

Facharbeit und Videofilm zum Projekt sind abrufbar

Erstellt von Zi / Fotos: Lisann Kanne |

Die am 29.06. in Großburgwedel durchgeführte Verlegung eines Stolpersteins für den jüdischen Arzt Dr. Albert David, der in der Zeit des Nationalsozialismus in den Tod getrieben worden war, wurde von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Großburgwedel auf mehrfache Weise begleitet: Kristin Greite aus dem 11. Jahrgang schrieb ihre Facharbeit über das Thema: „Stolpersteine – ein passendes Gedenkkonzept für Burgwedel?“, in der sie sich mit dem Stolpersteinprojekt des Künstlers Gunter Demnig und seiner Umsetzung in Großburgwedel beschäftigte. Zusammen mit Sarah Schröder, ebenfalls in Jahrgang 11, berichtete sie auf der anschließenden Abendveranstaltung im Amtshof über das Leben des ehemaligen Burgwedeler Arztes.

Das Projekt wurde von den Schülern Tom Bethäuser, Lisann Kanne, Letje Krüger, Leonie Oldhafer und Hauke Winkler (alle Klasse 9) und Merlin Williges (Klasse 7) dokumentiert, die zusammen mit ihrem Deutschlehrer Detlef Hoyer einen knapp 7-minütigen Film aus Aufnahmen der Verlegung, Interviews und Informationen zum Gründer des Projekts, Günter Demnig, zusammenstellten. Dieser Film und auch die Facharbeit sind über einen Link auf der Website der Stadt Burgwedel zu sehen. Zudem ist das Video auch auf der Internetseite des Gymnasiums abrufbar:

Video Stolpersteine