Abi … und dann? Freiwilligendienst!

Informationsveranstaltung für die Oberstufe

Erstellt von Viktoria Ellermann | |   Schuljahr 2016/17

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler des 10.und 11. Jahrgangs nutzten am vorletzten Schultag vor den Sommerferien die Gelegenheit und informierten sich über den Freiwilligendienst. Viele Schülerinnen und Schüler haben sich noch keine Gedanken gemacht, was sie nach dem Schulabschluss machen wollen. Die Veranstaltung „Abi und dann?“, die mit dem Thema „Freiwilligendienst“ in dieser Form erstmalig durchgeführt wurde, soll Anregungen zu möglichen Antworten geben.

Ehemalige Schüler geben Auskunft

Fünf ehemalige Schülerinnen und Schüle, die gerade ein freiwilliges Jahr absolvierten, stellten daher ihre Einsatzstellen vor, erläuterten ihre Aufgaben und gaben Tipps zur Suche nach der passenden Stelle. Während das Freiwillige Soziale Jahr, vorgestellt von Jan Burchard, vielen noch ein Begriff war, war das Erstaunen bei einigen doch groß, dass man das Freiwillige Ökonomische Jahr nicht nur auf einem Bauernhof absolviert, wie Franziska Reinberger und Katharina Bauer erklärten. Sarah Schröder zeigte die Vielfalt der Aufgaben im Rahmen ihres kulturellen Jahres auf und Svenja Eck vermittelte ihr architektonisches Wissen, das sie im Rahmen ihres Jahres bei der Denkmalpflege erworben hatte. Grundsätzliche Fragen zur Finanzierung, zu Rechten und Pflichten, aber auch einige Tipps für den Freiwilligendienst im Ausland gab Herr Barabasch von der Beratungsstelle zum Bundesfreiwilligendienst.

Viel Zeit, um Fragen zu klären

Im 30-Minuten-Rhythmus konnten die Schülerinnen und Schüler zwischen den Referenten wechseln und dabei selbst entscheiden, welche Bereiche sie besonders interessieren. Nach einem kurzen Vortrag durch die Referenten konnten dann individuelle Fragen gestellt werden. Die Möglichkeit mit einem Erfahrenen zu sprechen, nachdem viele Schülerinnen und Schüler theoretisch bereits einiges vom Freiwilligendienst gehört hatten, wurde vielfach sehr positiv bewertet. „Die vielfältigen Einsatzorte und Formen des FSJ waren mir vorher gar nicht klar“, gab eine Schülerin zu. Die lebhaften Berichte der Referenten motivierten den ein oder anderen sogleich, sich ganz gezielt nach Adressen und Namen von Ansprechpartnern zu erkundigen, um für die Zeit nach dem Abitur die eigenen Pläne zu konkretisieren. Die Anwesenden waren sich alle einig, dass die Infobörse gelungen war und im nächsten Jahr wiederholt werden sollte! Einen Ehemaligen, der von seinem Auslandsdienst berichtet, wünschten sich einige Schülerinnen und Schüler bei einer erneuten Durchführung der Veranstaltung.