Corona-Selbsttests

Für alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte und Schulbediensteten gilt die 3G-Regel (geimpft - genesen - getestet).

Die Testtage für Schülerinnen und Schüler sind immer am Montag, Mittwoch und Freitag.

  • Jeder Schüler, jede Schülerin, jeder Beschäftigte und jede Beschäftigte testen sich zweimal wöchentlich selbst.
  • Die Tests sind verpflichtend.
  • Getestet wird selbst und zu Hause - vor Unterrichtsbeginn und nur an Präsenztagen.
  • Eltern und Erziehungsberechtigte müssen das negative Testergebnis schriftlich am Testtag bestätigen.
  • Ohne ein negatives Testergebnis können Schülerinnen und Schüler nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.
  • Bei einem positiven Testergebnis bleiben die Betroffenen zu Hause, informieren die Schule und nehmen Kontakt zu einem Arzt oder einem Testzentrum auf, um einen PCR-Test zu veranlassen. Die Schule informiert das Gesundheitsamt. Bei einem Positivtest in der Schule muss die Schülerin oder der Schüler unverzüglich nach Hause fahren oder abgeholt werden.

Ausnahmen von der Testpflicht

  • Es kann eine seit mindestens 15 Tagen vollständig abgeschlossene Schutzimpfung gegen das Corona Virus mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff nachgewiesen werden;
  • es kann durch einen Genesenen-Nachweis belegt werden, dass eine vorherige Infektion mit dem Corona Virus durch einen (PCR-)Test nachgewiesen wurde, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate alt ist.

Weitere Informationen zu den Regelungen finden Sie auch in der Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums.

 

Bestätigung durch die Eltern

Bitte bestätigen Sie das Ergebnis des Testes am Tag der Durchführung auf den Laufzetteln, die Sie hier herunterladen können.

Ein Test darf nur im Fall von Präsenzunterricht durchgeführt werden.

ABIT

Anlassbezogenes intensiviertes Testen

Das „Anlassbezogene intensivierte Testen“ (ABIT) muss nach den Maßgaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts in den Schulen angewendet werden, wenn innerhalb einer Klasse (in den Jahrgängen 5 bis 11) oder in einem Jahrgang der Qualifikationsphase ein positiver Fall von SARS-CoV-2 aufgetreten ist. 

Die grundlegende Änderung gegenüber dem weiterhin im Normalfall dreimaligen Testen in der Woche liegt darin, dass sich die betroffenen Schülerinnen und Schüler fünf Schultage hintereinander täglich testen. 

Die Information, dass eine Schülerin/ein Schüler von einer solchen ABIT-Maßnahme betroffen ist, wird den Lerngruppen über ihre IServ-Adresse mitgeteilt werden. Deshalb ist es umso wichtiger, dass jede Schülerin und jeder Schüler ihren/seinen IServ-Account täglich überprüft. Mit der Information über ein solches ABIT-Verfahren wird eine Liste zur Dokumentation der fünf aufeinanderfolgenden Testungen zugestellt. Die notwendigen Tests werden von der Schule zur Verfügung gestellt (bzw. ersetzt).

Das Verfahren selbst läuft folgendermaßen ab: 

  • Die Prozedur des ABIT startet am Tag, nachdem eine Schülerinnen oder ein Schüler der Schule mitteilt, dass sie oder er in der PCR oder im Selbsttest positiv getestet wurde. 
  • In diesem Fall testet sich die gesamte Klasse (in den Jahrgängen 5 bis 11 bzw. der gesamte Jahrgang in der Q-Phase) täglich fünf Schultage hintereinander. Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler angehalten, sich verstärkt auf Symptome zu beobachten. 
  • Bestätigt sich ein positiver Selbsttest nicht durch die PCR-Testung, so endet das ABIT; der regelmäßige Testmodus tritt wieder in Kraft. 
  • Bestätigt sich der Selbsttest durch ein positives PCR-Ergebnis, so wird das ABIT fortgeführt, bis fünf Schultage erreicht sind. 
  • Auch Schülerinnen und Schüler, die geimpft oder genesen sind, nehmen am ABIT teil. 
  • Wenn Schülerinnen und Schüler während des ABIT positiv getestet werden, finden die gleichen Maßnahmen statt, wie sonst auch (Absonderung, Meldung an das Gesundheitsamt etc.). In diesem Fall wird ABIT fünf Schultage nach dem zuletzt aufgetretenen Fall fortgeführt, soweit das Gesundheitsamt keine andere Weisung erteilt. Alle anderen Schülerinnen und Schüler mit negativem Selbsttestergebnis gehen weiter zur Schule. 

An schulfreien Tagen (inkl. Wochenenden) muss nicht getestet werden. 

Das Gesundheitsamt definiert die Aufgaben und Pflichten für Eltern und Schülerinnen und Schüler folgendermaßen:

  • Sorgfältige Durchführung der Selbsttests im Rahmen von ABIT; 
  • Information der Schule und des Gesundheitsamtes (gemäß Absonderungsverordnung) bei positivem Selbsttest sowie Bestätigung des positiven Selbsttests durch PCR.
  • Bei allen (d. h. auch bei geimpften und genesenen) Schülerinnen und Schüler, die dem ABIT unterliegen, sollten jegliche Symptome, die auf eine SARS-CoV-2 Infektion hindeuten, ernst genommen werden und ein Schulbesuch unterbleiben. 
  • Für die Zeit des ABIT sollen die Schülerinnen und Schüler (d. h. auch geimpfte und genesene) ein Selbstmonitoring zu Symptomen durchführen.
Wie teste ich?
Information über die Testpflicht